Brand Building: viennAfair

Im Sommer 04 erhielt ich eine Anfrage, ob mir ein Name für eine neue Kunstmesse in Wien einfiele.
Der Auftrag kam von Galeristen – und der Reed Messe, Wien (die im Prater grade gigantische Investitionen getätigt hatte)

Bis dato gab es bereits die KUNST WIEN, eine Messe im MAK, doch der Kunst-Messe-Boom der letzten Jahre sowie die neue Metropolisierung Wiens im CEE-Kontext forderten eine neue Location und mehr Entfaltungsmöglichkeiten. Wien sollte auch für den internationalen Kunstmarkt ein Magnet werden.

Der Versuchung, nach der Kunst Wien nun eine Art Vienna zu gründen, widerstanden alle tapfer.

Der neue Name sollte mehr Profil zeigen – am besten gleich eine Positionierung enthalten.
Was angesichts der Fülle an Mitbewerbern dringend nötig war.
Es gibt intellektuell-radikale Kunstmessen, exklusive Kunstmessen, alteingesessene – und neureiche Kunstmessen. Wo war eine Lücke für Wien?

Wir entschieden uns für viennAfair. Die Messe für Liebhaber.
Der Flirt mit der Kunst. Sie fand bereits zum 2. mal in Wien statt, zwar nicht immer mit identer Schreibweise, aber mit zunehmendem Erfolg.

VIENNAFAIR.jpg

(Internationales aus dem Abschlußbericht der Reed Exhibitions, April 2006)
Mehr :

www.viennafair.at/presse

1 Comment Brand Building: viennAfair

  1. Felix

    ja ja, something old, something new, something borrowed and something blue.
    es wäre einfach zu schön gewesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*