Die deutsche Wahlparty in Wien…

… fand traditionell im Herlitschka, Traungasse 1, Wien 30 statt. Anwesend waren 3 Briefwähler, die aufgrund ihres vorgerückten Alters, fast schon Senats-Alters, sich ihre Gedanken machten. JM: Ich find das gut, dass die SPD in die Opposition rückt. Ich komm aus einer SPD-Familie und hab die seit Jahr und Tag nicht mehr gewählt. Ich würde… Continue reading

Kauft mehr Konzt.

Die Wiener Galerie-Woche wäre sang- und klanglos zu Ende gegangen, wäre da nicht Konzt. Die „Firma zur Entwicklung und Erzeugung konzeptioneller Kunst“, Konzt eben, lädt zur Ausstellung in die Gumpendorfer Str. 23 und, ja, wir waren entzückt. True Colours: Diktatoren, Arschlöcher, Volksverhetzer und Rattenfänger auf Mickey-Maus-Niveau, aus tausenden von klitzekleinen Ü-Eier-Figuren geformt. Vom Meister selber,… Continue reading

Kunst & Kopenhagen.

Nach den unerquicklichen Auswüchsen der Opfer- & Dilettanten-documenta wollten wir unserem sensus aestheticus ein paar Streicheleinheiten verpassen, wir kamen deshalb einer Einladung zur Kunstmesse Chart in Kopenhagen nach. Das Beste an dem Festival waren zweifellos die Pavillons im Hof von Charlottenborg.   – filigrane Gebilde aus Holzplättchen, Zeitungen, sogar ein Tempel aus Ikea-Sackerln – temporäre… Continue reading

Rosi fan tutte und der Schaumschläger

Unger und Klein entwickeln hervorragende Weine für Raddatz, den Gourmet-Tempel. Endlich sind die neuen abgefüllt: Der zart errötete Rosé namens Rosi fan tutte, und der festliche Sekt Schaumschläger. Die neuen Namen sind waschechte Zufallsproduktionen®, die Qualität der Weine natürlich nicht. Der Rosi fan tutte wurde nach allen Regeln der Weinkunst kompononiert, ein sensibles Duett zwischen… Continue reading

Das Phänomen Stefanie Reinsperger.

Lieber Leser, stellen Sie sich mal vor, Sie fahren grade Straßenbahn. Vielleicht, weil Sommerschlussverkauf ist und Sie Lust haben, sich Mühlbauers drastisch reduzierte Strohhut-Kollektion anzuschauen. Und dann: Kurz vor Schottentor steht eine dicke Frau vor Ihnen auf, reißt sich die Kleider vom Leib, beginnt einzelne, nicht zusammenhängende Worte zu schreien, setzt sich wieder hin und… Continue reading

Sorry, Royal Mail.

So tadellos unser Aufenthalt im Vereinigten Königreich war, einige Wochen später gibt es doch Grund zur Klage: von meinen 5 Postkarten, die ich in St. Just in den Briefkasten warf, ist noch keine einzige angekommen. Obwohl sie mit jeweils 1 Pfund 70 Pence frankiert waren. Das war am 28. Juni gewesen. Also, erstens waren es… Continue reading