Die Kinderuni.

T-May, der weltgrößte Gummi-Dinosaurier-Produzent und ich haben wieder Kinderuni gemacht. Den Workshop „Wie entsteht eigentlich ein Werbespot?“ Das Motto der Kinderuni lautet: Wir stellen die Uni auf den Kopf, und das haben wir hoffentlich getan. Mittäter: etwa 20 Leute, 7 bis 14- jährig. Die Kinder waren naturgemäß gut vorbereitet und wir selbtverständlich schlecht. Sie haben… Continue reading

Glück in Graz

fast hätte ich vergessen aufzuschreiben, wie schön meine Reise nach Graz war! Danke, Graz! Graz mit Z – wie Zufall. Der Werberat auf dem Podium war recht angetan, weil ich einmal einen Spot mit einem leibhaftigen Werberat gemacht habe, seinerzeit für Lutz (Gestatten, Dr. Frankensteiner von der Kommission für ausgewogene Werbung). Danach hätte ich noch… Continue reading

Villacher Podeste

Grad von der Nacht der schlechten Texte zurückgekommen. Ich hab natürlich meinen schlechten Text nicht anbringen dürfen, weil es schon genug brilliante schlechte Autoren gab. Details: www.wortwerk.at Aber immerhin, ich hab meine Nummern ganz korrekt vor meinem Busen gehalten, vor dem schönen Leopardenprint-Kleid von Ronnie, und dabei bin ich dem Wiener Bush-Protesten entkommen, die ja… Continue reading

Die Nacht der schlechten Texte.

Nächsten Dienstag bin ich nach Villach eingeladen. Ich werd den ganzen Nachmittag Zug fahren und Nägel feilen. aus dem Fenster schaun und dabei extrem guter Dinge sein. Ich bin zur Nacht der schlechten Texte eingeladen. Nein, ich werde dort nicht aus meinem neuen Heimatroman „Design und Verbrechen“ vorlesen. Ich werde nur dabeisitzen und mir schlechte… Continue reading

Mode vs. Fussball

Ich hab nicht WM-Eröffnung geguckt, sondern die Show der Angewandten. Nö, Frau Professor, das kam aber alles ziemlich indistinctive über den Laufsteg gewackelt. Ausgerechnet am Tag, an dem beim PremierenSpiel 6 Tore fielen, gab’s da Fadesse. Was Fußball für Männer, war Mode mal für Frauen, eine Art bedingungslos verschwenderische Kriegs-Simulation mit nicht überschaubaren Side-Effekts. Aber… Continue reading

5 Minuten Schande

meint Lena v. Lapschina, aber sie habe das Geld gebraucht und deshalb beim unsäglichen xxy-Festival mitgemacht. Danke, Lena, schrie ich, darf ich das zitieren? Endlich die längst fällige Antwort auf Warhols 15 minutes of fame. Die Sache ist bloß die, dass man die 5 minuten nicht allzusehr ausdehnt. Oder grad völlig? Wenn man bedenkt, wie… Continue reading

Illusionen

Daniel Fleiss, Technischer Direktor dieser Website hat mir geschrieben, dass der Google jetzt endlich die Zufallsproduktion findet. Jetzt muß ich aufpassen. Jetzt finden mich nicht nur die 5-6 Voyeure, die ich im Laufe meines umtriebigen Exhibitionisten-Daseins angefüttert habe, sondern auch Fremde. Jetzt könnte ich mit einigermaßen Intelligenz Pflänzchen setzen, die in drei, vier Jahren Früchte… Continue reading