Das anarchistische Schaufenster

wir schreiben das Jahr 2021. In ganz Europa ist das Feiern untersagt. Man darf nur noch im Freien alkoholfreien Punsch trinken. Man darf niemand einladen, man befindet sich in der Blüte seiner Jugend in einem von der pharmazeutischen Industrie regierten Altersheim. Doch halt – in der Wiener Wollzeile gibts noch eine Party. Da wird gefeiert bis in die Puppen – ich weiß gar nicht, ob man diesen Ausdruck in Wien kennt.

Hicks, wie werden wir den morgigen Tag überstehen?

Sehr zu danken für dieses Lock-Down -Schaufenster ist der phantastischen Firma Herzilein Wien, die keine Kosten und Mühen gescheut hat, uns daran zu erinnern, dass wir zusammen sein sollten, dass wir zusammen in andere Zustände kommen sollten und dass die Angst vor dem Tod ganz, ganz krank ist.

morgen, morgen… we cross the bridge, when we get there….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*