Das Doppler Projekt.

Auch dieses Semester hat die Uni digital stattgefunden, aber ich hab gedacht, wenn wir schon zoomen, wollen wir es auch lustig haben. Der Doppler, auch genannt die Zwoarer-Vasn, muss vor dem Aussterben gerettet werden. Die Studierenden der Publizistik haben recherchiert, strategisiert und sind auch noch kreativ geworden. Die beste Idee war die mit dem Herrn Ober, der jedesmal, wenn ein Achterl bestellt wird, einen Doppler bringt. Klasse, Studies!

Dann hatten wir noch Kontakt mit einer Winzergruppe, die sich auch Sorgen um den Doppler macht. Spitzen-Winzer machen jetzt Qualität-Doppler. Da sind tolle Leute dabei, bei der Doppler-Affäre , unter anderem die liebe Heidi Schröck aus Rust.

Die Insider des Wein-Marketings halten wenig davon, weil für eine Magnum kann man ja viel mehr verlangen. Aber der Doppler ist klimafreundlicher. Weniger Verpackung, Mehrweg, weniger CO 2.

Das Doppler-Etikett für den Geburtstag von HC Artmann
Doppler-Etikett für den 100. Geburtstag von HC Artmann. Weißwein, nach der 3-G-Regel gereift, gelesen und gepantscherlt in Österreich.

Also ich für meinen Teil versuche, den Doppler mit schönen Etiketten aufzuwerten. Viel Wein für wenig Mäuse, zum Beispiel. Oder das Busen-Etikett: 2 sind besser als einer. Man wird sehen, ob es greift.

Einen phantastisch guten Doppler gibts übrigens vom Heldenberg, bei Toni Holzreiter. Er wird versuchen, Ihnen seinen phantastischen Roten Veltliner schmackhaft zu machen, aber fragen Sie einfach ungeniert nach dem Doppler. Zum Wohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*