Der Blog für die Dame: Mitzi Buschi

Es ist Sommer. Audrey Hepburn fährt mit dem weißen MG Cabrio durch Paris. Mit dem MG der ersten Baureihe, etwa so lang wie ein Fahrrad. Als Kompensation trägt sie eine weiße Sonnenbrille, die dem Anschein nach für einen Elefanten angefertigt wurde. Oder für einen Dinosaurier, aber weil der Optiker wg. Aussterbens drauf sitzen blieb, wurde die Sonnenbrille zum Schnäppchenpreis von einer Filmausstatterin erworben. Jedenfalls entzückend.
Ein paar Jahre später kurvt Elizabeth Taylor durch London, im blauen MG der 3. Baureihe, sie hat gerade einen Anruf auf Butterfield 8 bekommen. Die Sonnenbrille wurde durch ein sehr kleidsames Hermés-Tuch ersetzt, der Siegeszug dieser Firma war seitdem nicht mehr aufzuhalten. Jetzt müssen wir nur noch ein paar Jährchen zurückdenken: Rosemarie Nitribitt lauert in ihrem schwarzen Mercedes Cabrio, mit knallroten Ledersitzen, in der Tannenwaldallee auf liebeshungrige Wirtschaftswundermagnaten.

Und weil jetzt jetzt ist und aller guten Dinge 4, gibt es jetzt Werbung für Mitzi Buschi.
Die Dame von Welt steigt im hier und jetzt aus einem Understatement-Auto. Beziehungsweise sie gleitet aus einem Mitsubishi Colt, Baujahr 1986.

Schon lange wollte ich einen Werbe-Blog für dieses famose kleine Uhrwerk auf 4 Rädern schalten. Ich hab ihn jetzt eineinhalb Jahre, und von gelegentlichen Missgeschicken meinerseits abgesehen ist Mitzi Buschi der treueste Lebensabschnitspartner seit langem. Leider vergesse ich ab und zu, das Licht auszudrehen und muss dann anderntags den lieben, netten ÖAMTC anrufen, dass er uns überbrückt.
Einmal kam er in einer Woche gleich 2 mal.
Es war mir peinlich. Aber es half.

Seit der Zeit, da er für mich sein wohltuendes japanisches Katzenschnurren schnurrt, bin ich doch schon glatt 21.000 km rumgegurkt. Mitzi war mit mir in Dresden und in Berlin, fast hätten wir es nach Drenkow geschafft, wenn nicht Graf Armin von Beesenstedt mit seinem 600 Mercedes dazwischengefunkt hätte. So musste Mitzi ein ruhiges Wochenende in einer klimatisierten Garage in Berlin Mitte verbringen.

Von Graf Armin weiß ich übrigens, dass die Russen zu Mitsubishi „Mitzi Buschi“ sagen. Auf Wienerisch würde Mitzi Buschi ein Kosename für ein Frl. Maria mit enormem Schamhaardschungel sein, aber die Russen wissen vermutlich gar nicht, wie sexy das ist. Sie wollen einfach nur damit fahren. Wodka trinken und rumfahren, so sind sie.
In Scharen kommen die kleinen gebrauchten Mitzi-Wieselchen von Yokohama nach Wladiwostok, natürlich erst, nachdem sie ihren 25. Geburtstag im Schatten des Mount Fujii gefeiert haben.

Die russische Regierung versuchte, der Mitzi-Schwemme Einhalt zu gebieten, weil natürlich der Wolga- und Moskwitsch-Absatz sofort flächendeckend einbrach. Tout Sibirien pilgerte zum Wladiwostoker Hafen, um eine Mitzi zu erstehen. Der Kreml konterte mit dem Verbot der Einfuhr von rechtsgesteuerten Fahrzeugen. Die Japaner, nicht dumm, wenn es gilt, Absatzmärkte zu halten, legten einen Umbau-Satz nach: für knappe 180.- Eu kann man jetzt aus einer Rechtssteuerung eine Linkssteuerung machen.

Das weiß ich natürlich alles nur von Graf Armin, der selbstredend ausgezeichnet und fließend Russisch spricht, weil er ja 5 Jahre in Moskau Architektur studiert hat. Er würde allerdings sagen, dass er nur deshalb so gut Russisch spricht, weil er eben die 5 Jahre NICHT Architektur studiert hat, sondern sich lieber mit Russen am Küchentisch betrank. Auch karacho.

Die Schönheit ist in der Tat so ein bisschen das Problem, die Kinder verstecken sich immer hinter dem Zaun, wenn man sie aus der Schule abholen will, aus Angst, dass die Kumpane sehen, in was für ein Auto sie steigen.
Man muss befürchten, dass sie auf dem Schulhof rumerzählen, dass Mama einen weißen MG fährt oder einen schwarzen Mercedes mit roten Ledersitzen. In dem Alter schauen sie ja alle zu viele Filme.

Mitzi, nächste Woche fahren wir in die Schweiz und klettern über den Julier!
Und wenn Du das geschafft hast, kriegst Du die klimatisierte Garage im Badrutts Palace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*