Die Bankenkrise weitet sich aus.

Da wir Mitteleuropäer jetzt andere Sorgen haben (Böse Geheimdienste lesen unsere Online-Überweisungen mit) ist die Bankenkrise in letzter Zeit nicht wirklich Thema dieses schönen Blogs gewesen.
Doch zum Glück sind internationale Bank-Beobachter im Magrheb unterwegs gewesen und haben die Situation der Bänke in Marokko untersucht.

Marokko, denkt Gott und die Welt, da ist die Welt noch in Ordnung. Farbenprächtige Hochzeiten, feine Feigen und dolle Datteln. Weit und breit kein arabischer Frühling in Sicht. Denkt man.
Denn auch Marokko, so die Gewährsmänner, wird von der Banken-Krise geschüttelt.

Diese Privatbank in Casablanca: Was will sie uns mitteilen?

Marokbank2

Nun ja, Beton ist unverwüstlich, Holz und Geld kann gestohlen werden. Diese Bank wurde offensichtlich ausgeraubt. Nicht die Kohle, nein, das Holz ist verschwunden. Wohin? Der arabische Winter, kälter als erwartet? Oder hat irgendwo etwas Baumaterial gefehlt, zum Beispiel für eine Küchenbank?

Trotzdem: die Privatbank funktioniert noch – wenn man auch sehr privat, also für sich sitzt. Und wahrscheinlich nicht allzu lange, wg. Bequem. Ja, hier kann man nix auf die lange Bank schieben. Kurz ausruhen, und dann weiter zum nächsten Dattel-Wirt.

Marokbank3

Jedenfalls: Herzlichen Dank für die Beobachtungen, Stefan & Sebastian!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*