Endlich wieder Theater.

Jetzt mal ein herzlicher Dank an die Wiener Festwochen, dass sie doch noch stattgefunden haben. Wir haben Phillip Quesnes Farm Fatale angeschaut, ein Stück für 5 hochbegabte Vogelscheuchen, die sich mit musikalischer Virtuosität und klimakterischen Diskursen vom Acker machen. Ein sehr vergnüglicher Abend. Auch die Münchner können wieder ins Theater gehen, das Tams Theater bereitet sein persönliches Oktoberfest vor, die Premiere von Das Haus verliert nix am 10. Oktober. Na, da sind wir schon dabei, bei dieser Inventur der Dinge, mit dem Weißbierglas in der Hand. Oben übrigens eine Zufallsproduktion, Streichhölzer zum 50. Bestehen des Tams.

So und heute heißt es: Endlich wieder Oper. Ich habe vor, mir einen der 183 Stehplätze der Wiener Staatsoper zu kapern. Wird es mir gelingen? Es gibt Madama Butterfly, Oper, zum Heulen schön. So wie Corona.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*