Hamburg, meine Perle….

2,2 Millionen Einwohner. Etwas weniger als Berlin und etwas mehr als München oder Köln. Nummer 2 sozusagen. Ich war wieder mal da!
Ich liebe Hamburg, weil ich nicht mehr dort wohnen muss.

Das Schulsystem ist eine Katastrophe, und das Geschäftsmodell auch.

Mitten im ehemaligen Profit-Center „Hafen“ entsteht das Modell „wir sind Griechenland“. Was ist im 19. Jahrhundert an Geld gemacht worden, als alle in Europa nach Amerika auswandern wollten. Von Ballin zum Beispiel.
Was haben die Hamburger da investiert, um den Engländern das Geschäft wegzunehmen. Und auf welchen Halden sitzen sie jetzt ???

IMG_1146

 

Zum Beispiel auf der Elbphilharmonie. Ein antikes Kultur-Prestige-Objekt.

Harmonisch an diesem schönen Bau ist nur die Gerechtigkeit. Alle Handwerker bzw. Gewerke mussten sehr gefährlich unter Preis bieten, um den Auftrag zu erhalten.
Danach mussten sie Wege finden, um Länge mal Breite nachzukalkulieren.
Um ihre wirklichen Leistungen adäquat honoriert zu bekommen.

Die Hamburger sind ein bisschen sauer auf das Projekt, weil es die Stadtfinanzen dermassen durcheinander gebracht hat, dass man sich fast schon auf der Akropolis wähnt. Griechisches Prinzip: erst mal Geschichten erzählen, dann Rechnung schicken. Umweg über das Trojanische Pferd.

Hier meine liebste Freundin Cordula, mit ihrer griechischen Nase, vor der ehemalig feinen Werft Blohm & Voss.
Ärgerlich, dass die nicht mehr Dampfer bauen. Und auch keine 4-Master nicht.

Aber dafür gibt es 4 Km nordöstlich eine wirklich feine Biotech-Firma namens Evotec, mit einem schönen neuen Gebäude, Innenhof schätzungsweise 12 m lichte Raumhöhe.

Die Evotecs ziehen um, von 6000 qm auf 12000 qm. Unsubventioniert. Ambitioniert. Good bye Schnackenburgallee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*