Life 1.0.2

Im richtigen Leben muß gekocht werden, was das Zeug hält. Oder man muss jedenfalls so tun. Schließlich wird auch massiv virtuell gekocht, nicht auf web 2.0, aber auf allen Fernsehkanälen. Das ist das Lagerfeuer Syndrom. Früher haben die Leute ins Feuer gestarrt, dann in den Fernseher, und nach 50 Jahren fernsehen sind sie draufgekommen, dass so ein Lagerfeuer nicht perfekt ist, wenn sich nicht eine saftige Lammkeule drin dreht. Und jetzt haben wir 104 Kochsendungen pro Woche und Köche sind Superstars, oder jedenfalls das, was Friseure in den 80ern waren.

Desrues.JPG

Das ist mein Lieblingskoch. Erzähl ich ihnen gleich, wenn er zuende telefoniert hat. Der Rabl meint immer, je mehr Kochsendungen es gibt, desto weniger kochen die Leute. Das ist genauso wie bei dem medialen Sex. Je mehr Sex in den Fernsehsendungen vorgeführt wird, desto weniger Sex haben die Leute. Da ist was dran.

Manchmal trifft man ja noch alte Leute, die aus Familien mit 10 und mehr Kindern kommen. Wenn man dann erstaunt ist, bekommt man als Antwort: „Das war damals Usage. Man hatte ja noch kein Television“.

Usage ist es jedenfalls, zu Cordulas Geburtstag eine Überraschung zu bereiten und diesmal wollten Christian Desrues und ich Überraschungs-Lammkeulen bereiten.
Ist Desrues nicht ein vielversprechender Name für einen Koch? Franzose, naturelement.
Ein ordentlicher Koch hat Beiköchinnen, hier im Bild Renate Allmayer und ich.

Cordula hat sich doll gefreut, wie man am Lachen sieht, obwohl wir sie nicht gefragt hatten, ob wir ihre Wohnung in eine Döner-Bude verwandeln dürfen.

Cordulacht.JPG

Ja, das war etwas ganz heimliches. Schön waren vorher die konspirativen Treffen im Engländer. Und dann sind letzten Montag alle gekommen, und es war super.

Gelage1.JPG

Sie sehen: Sogar Harald war da. Obwohl er sonst immer lieber ins Yoga geht. Und angeblich soll er der letzte Gast gewesen sein. Ich hab schon früher mit dem Trinken angefangen, weil Kochen macht durstig, und hab nicht solange durchgehalten.

Dann ist die Lammkeule endlich fertig (wir mögen es blutig, aber trotzdem muss man warten, bis die Butter geschmolzen ist und der Rosmarin sich mit dem Knoblauch vermählt hat.) Lammkeulen machen glücklich, wie man an Eli und Marcia sieht.

Eliundmarcia.JPG

Champagner auch. Danke, Dorli, für die vielen schönen Fläschchen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*