Mikroben im Urlaub.

Glattes Entzücken verspricht diese Urlaubs-Lektüre:

Bernhard Kegel, Die Herrscher der Welt.

(Dumont Verlag 2015)

Wir sind nämlich besiedelt. In uns, um uns tummeln sich unsere Symbionten, die Mikroben! Sie entscheiden, wie wir riechen, welche Partner wir abbekommen, ob wir uns Allergien zulegen oder den Nobelpreis ergattern. Mikroben beeinflussen unsere Willenskraft, schließen Nährstoffe für uns auf und suchen unsere Todesursache aus. Sie waren vor uns auf diesem Planeten und werden dereinst hier das Licht ausmachen.

Jedenfalls sind wir nie allein, sondern immer in unserem Holobiom mit Bakterien, Pilzen, Arachnaeen und Eukaryoten. Kegel schreibt über die Erkenntnisse der besten Mikroben-Forscherinnen (olala, eine weibliche Domäne!) in einem amüsanten Plauderton, ideal für alle, die in Chemie und Physik nicht so aufgepasst haben. Das Fazit: Seid gut zu euren Mitbewohnern, wascht kein Obst, spielt mit Hund und Katz – und wenn Euch im Urlaub Montezumas Rache ereilt, dann denkt positiv: unsere Haus- Mikroben werden damit miese Mikroben ganz sauber wieder los.

Übrigens nennen die Geologen die Zeit von 1850.000.000 bis 850.000.000 b.C. die „boring Billion“ –  Jahre, wo geologisch und evolutionär ziemlich wenig passiert ist. Brauchen wir alle mal. In diesem Sinne boring holidays, damit Sie Zeit zum Lesen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*