Neo-Ökonomismus.

Liebes Finanzamt Wien 4,5,6., wir alle müssen rechnen. Auch ich, gradzumal im schönen Jahr der Mathematik, das vor 4 Wochen angebrochen ist. So hab ich auch die 20% Mehrwertsteuer ausgerechnet und abzüglich einiger Promillchen an Sie überwiesen. ICh habs nicht ganz gern getan, weil ich finde, andere Ausgaben sind viel mehr wert: Eine Kiste Chateauneufdupape zum Beispiel oder ein Gelage im Taubenkobel oder ein neuer Prada-Rock, das alles hat viel mehr Mehrwert als das Gefühl, dem Finanzamt seine Mehrwertsteuer zugeführt zu haben.
Aber lassen wir es: Sie schaffen ja auch die Infra-Struktur, damit man in Frieden seine Umsätze machen kann.

Einzig ärgert mich folgendes: Wenn ich arbeite und rührig Umsätze mache, also richtig toll Umsätze, dann komm ich um Gewinn nicht herum. Und wenn ich soviel Gewinn mache, dass ich angenehm leben kann, dann muß ich 38% Einkommensteuer zahlen. Wenn ich jetzt nicht selber Umsätze erarbeitet hätte und statt dessen Geld für mich hätte arbeiten lassen, dann hätte ich nur 25% Kapitalertragssteuer zahlen müssen. Ohne Mehrwertsteuer. Ist das gerecht? Seit wann ist denn Geld etwas besseres als wir? Warum wird es so gnädig behandelt??? Irgendwie finde ich 14% Unterschied der Steuerlast zwischen Kapitalisten und Arbeitsbienen demotivierend. Soll ich nächstens sagen: Ich kann nicht mehr arbeiten, ich bin ja kein Geld, da lohnt es sich nicht…. Ich finde, Sie sollten im Jahr der Mathematik einmal nachrechnen. Mit herzlichen Grüßen, die Zufallsproduktion.

Schreibe einen Kommentar