Pfingsten, die gähnende Marktlücke 

Nun, hier passt ein feines Spargel-Essen, mit wärmender Hollandaise, ein paar Freunden und festlich gedecktem Tisch mit Pfingst-Servietten. Leider gibt es in ganz Wien keine Pfingst-Servietten, und ich muss die angestaubten Oster-Servietten aufdecken. Ich kann auch den Tisch nicht mit Schokoladen-Pfingstochsen dekorieren. Einzig ein Pfingstrosen-Bouquet beisst sich mit den Osterhasen auf den Servietten. Wo bleiben… Continue reading

Tristan, der erste Marken-Dinosaurier.

Ach ja, neulich in Berlin gewesen. Das ist ja immer aufregend. Natürlich geht man auch ins Museum, wegen der Bildung. Die Installation „Manifest0“ im Hamburger Bahnhof kann man sich schenken, aber Tristan lohnt einen Besuch. Tristan ist der erste Marken-Dinosaurier. Ein T.Rex. Es gibt etwa 50 T. Rexe auf diesem Planeten, und da wird es… Continue reading

Alles was ein Bundespräsident schöner ist als ein Aff, ist Luxus.

Weil grad der österreichische Bundespräsident neu gewählt wird, haben sich meine Studenten die aktuellen Wahlkampagnen angeschaut. Textlich kann man nicht meckern: Alle versprechen in schönster Harmonie das Gleiche: Heimat, Zusammenhalt, Stärke, Vertrauen und Sicherheit. Ja, da kann man nicht schief liegen, wenn man blind wählt – alles richtig und wichtig. Ich hab dann bloß zu… Continue reading

Monopole di Stato

Wieder einmal in Venedig gewesen. Zeit, über den Tourismus zu reflektieren. Wenn ein Syrer Tapetenwechsel braucht, hat er es nicht so einfach wie wir, die wir uns kurzentschlossen ins Auto setzen und piazzale di roma ins Tomtom tippen. Und dann sind wir plötzlich entsetzt, weil wir nicht als einzige auf diese Idee gekommen sind. „Können Sie… Continue reading

Imaginäre Kathedralen.

Fastenzeit. Also ich nehme das ernst mit der Fastenzeit. Fasten-Drink des Jahres 2016 ist bei mir die Bloody Mary. Vegan. Gemüsig. Andrea von Suppito bescheinigt der Tomate außerdem außerordentliche Anti-Aging-Wirkung. Nicht nur zur Fastenzeit gilt: Man muss nur daran glauben. Weil mich vergangenen Donnerstag ein Anruf erreichte, ich soll sofort ins Hotel Interconti kommen, und… Continue reading

Party Time? Frag Stefan.

Ausgehen lohnt sich nicht immer, zumal in der lahmen Zeit bis zum Frühling. Neulich z.B. gingen wir ins Burgtheater,  „Party Time“von Harold Pinter. Die Quintessenz des Stückes ist, dass Gespräche auf Partys dümmlich sind. Nun ja, liebes Burgtheater, irgendwie wussten wir das schon vorher. Übrigens Hut ab vor der Ensemble-Leistung. Regie, Dramaturgie, Bühnenbild und Kostüm haben alle… Continue reading

Geschichten gehen nie zu Ende: In Memoriam Gert Winkler

Ohne Gert wäre ich um vieles dümmer. Ich wüsste nicht, dass die muslimischen Bosnier ehemals aus Südfrankreich und Katalonien geflohene Katharer waren, Ketzer, die es vorzogen, zum osmanischen Sultan zu fliehen, anstatt sich der katholischen Inquisition zu unterwerfen. Ohne Gert wüsste ich auch nicht, dass Albert R. Broccoli bei der Finanzierung seiner James-Bond-Filme ein Prinzip… Continue reading

Der Katzen-Wahn.

Letzte Woche auf der Jahreshauptversammlung des Art Directors Club kam schon wieder eine daher-siehe oben. Auch die Creme de la Creme der Kreativ-Szene muss kapitulieren: Katzen sind das, wo man hinguckt. Wenn man sich gegen 12.000 Werbebotschaften täglich durchsetzen will, dann gibt’s ja 4 Joker: Busen, Babies, Katzen und Adolf Hitler. Auf allen Vieren kommt… Continue reading