Marktlücke Mind Design.

Liebe Leser, nachdem ich mich immer häufiger – aus Altersgründen – mit dem Problem konfrontiert sehe, ob ich mein schönes liebes Geld zu Estee Lauder und ihren Hautcremes tragen soll oder ob ich es sammeln und in Schönheitschirurgie investieren soll – Da überkommt mich Peter Quehenberger mit Photos von mir Nackt im Pelz. (siehe gleichnamiger… Continue reading

Wende-Parteibuch gegen politische Krisen.

Eigentlich ist es ja gar nicht schlimm, keine Regierung zu haben, der Staat kassiert weiterhin seine Steuern und zahlt hoffentlich in schöner Regelmäßigkeit seine Rechnungen. (An dieser Stelle einen Dank ans Kulturministerium, der Betrag ist auf meinem Konto, Merci.) Schlecht ist die Lage in Österreich lediglich für Leute mit Parteibuch – sie können es nicht… Continue reading

Tag 7 / ARD

Ein neuer Name für die Kirchensendung des WDR. Der frühere Name „Gott und die Welt“ musste leider gehen. Den neuen Namen entwickelte ich in Zusammenarbeit mit Jürgen Michalski / Realgestalt Berlin

Nackt im Pelz.

Wer langsam ungeduldig wird, wie der spannende Fortsetzungsroman „Pudern wie bei Mozart“ weitergeht bzw. wer endlich einmal bis zum Pudern gelangen will, bekommt eine feine Chance. Am 7.12. von 19 bis 21 Uhr ist „Magic Theater“ im Wäschegeschäft Boudoir in der Berggasse 14, schräg gegenüber vom Freud-Museum. Ein Countertenor wird viele, viele F – Wörter… Continue reading

Anti-Ageing.

Irgendwann ist man so alt, dass es fast wieder Spaß macht. Am Mittwoch hab ich Geburtstag. Ich bin fast schon so alt wie Lauren Hutton. Oder wie Selma Lagerlöf, als sie den Nobelpreis bekommen hat. Und ich hab aufgrund meines rosigen Aussehens die Kompetenz, Ihnen die 3 besten Anti-Ageing-Mittel zu verraten. 1. Geld. Geld zerstreut… Continue reading

Die 3. Filmkritik.

Schon wieder einer, der bessere Filme macht als ich: Frau Dr. Karin Kammlander verdanke ich den Tipp, auf Youtube.com nach dem Spielfilm „Hitler-Leasingvertrag“ zu suchen. Bitte, suchen auch Sie!

Zwei Filmkritiken.

Ursprünglich wollte ich an dieser Stelle nur den herausragenden indischen Spielfilm „Don“ würdigen, aber dann kam Borat dazwischen, der neue kasachische Spielfilm. Mit GZ im Haydn-Cinema. Ausverkauft. Wir saßen zwischen Russen und 20-jährigen, die sich alle die Bäuche hielten. Borat ist DIE längst fällige Globalisierungssatire. Die völlige Unfähigkeit, (und Unwilligkeit) sich in ein Gegenüber hineinzuversetzen… Continue reading