Radfahren als gesunkenes Kulturgut….

Ich hab, pünktlich nach Ostern, ein neues Fahrrad. Für € 55 beim Falter – Gebrauchtfahrrad-Flohmarkt erstanden. Schlank wie ein Rennrad aus den 70ern. Überzeugendes Farbkonzept: Fahrrad Lila, Bremskabel hellblau, Schloss Wiener Orange. Man könnte zufrieden dem Sommer entgegensehen.

Aber was ist das ?

– ich ahnungslos bei Sport Experts einen Korb für Gepäckträger besorgend, kommt mir diese Broschüre entgegen. „Wien radelt zur Arbeit“.
Der Offenbarungseid !

Wir können uns kein Benzin mehr leisten, Diesel auch nicht mehr ! Und Öffis sind dank der Grünen auch viel zu teuer ! Wer arbeitet, muss jetzt auch noch Muskeln mitbringen – und aus eigener Kraft dahin kommen !

Diese großräumige Propaganda-Offensive des bankrotten Wien ( gelegen im östlichen Drittel des bankrotten Staates Österreich ) läßt mich leicht schaudern. Ich war ja Fahrradfahrer der ersten Stunde, in 1993, als es in Wien noch keinen einzigen Fahrradweg gab, bin ich mit dem Zug, mit Koffer und Fahrrad aus Hamburg angereist. Der Fahrradfahrer von damals fuhr auf Straßen und Gehsteigen. Tote gab es kaum.

Heute muss man einen Helm tragen, wenn man einen Fahrradweg benutzt, weil Hinz und Kunz sich kein Auto mehr leisten kann. Und die Radwege wie eine Pistensau zur Formel-1-Strecke macht.

Jedenfalls: Mein biblisches Alter hat auch Vorteile. Wenn die Stadt Wien jetzt das „Radeln zur Arbeit“ propagiert, denk ich an China. An Millionen Chinesen auf Fahrrädern. Irgendwann in den 70ern.

Unknown

Solche Fotos hat man uns damals präsentiert: Als Beweis für die Überlegenheit des Westens, der Volkswagen fuhr. Kleine dumme blaue chinesische Ameisen.

Auf Millionen von schwarzen Fahrrädern. Na danke.

Sic transit Gloria Mundi – so ändert sich der Ruhm der Welt. Die Wiener fahren Fahrrad – und bringen sich damit gegenseitig um – und die Chinesen fahren 7er BMW. Und retten nebenbei unsere Traditions-Marken Rolls Royce, Mercedes und Maserati.

Deshalb meine Bitte: Das Fahrrad nur zu Shopping verwenden. Niemals zur Arbeit damit. Zur Arbeit nur im BMW Z3 Cabrio. Ehrgeiz ist angesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*