Woche 16.

Wie beschrieben, begann sie mit einer Weinverkostung, ging dann weiter zum Super-event von Amon’s Delicious Catering, zu dem der vielarmige Service-Gott Shivamon geladen hat auf Wolke 19

bollyfood.jpg

(Hier folgt in Kürze ein schönes Foto von Wilhelm Amon, wenn ich endlich dazu komme, die Mega-bytes runterzurechnen.)

In alter WG-Tradition hab ich die besten Freunde mit eingeschmuggelt, den begnadeten Bühnenbildner SR, Hari und GZ wie Gute Zeiten. Die haben herzlich über die Zuckersackerln gelacht, die wir für Amons getextet haben, mit den Kulinarischen Horoskopen: Sternzeichen Bratwurst. Ungünstige Eigenschaften: Dünnhäutig. Günstige: Nimmt nicht alles krumm.

(Hier folgt in Kürze ein schönes Foto von den Zuckersackerln, wenn ich endlich dazu komme, die Mega-bytes runterzurechnen.)

Jedenfalls: Amons Delicious Catering, unter dem Motto „Bollyfood“, war eine Sensation! Es gab sogar Kingfisher Bier!. Was es nicht gab, war Steffan und Felix, die waren auf Urlaub in Deutschland. Die haben einen so schönen nicht jugendfreien Film für Amons gemacht, das Chicken Kamasutra.

Nix für die Jugend, nur ab 18:

http://www.amons.com/18/

Dann gab es in Woche 16 noch Hermanns Opening in der Kunsthalle, ein Dinner bei C. (Friederike hat himmmmmmlisch gekocht), einen erträglichen Elternsprechtag und einen formidablen Ramses-Workshop für Junior-Texter. (Wie jedes Jahr) War das wieder toll, in Ilmitz, im Tagungshotel. Der Wein war noch besser als letztes Jahr und die Junioren auch, wenn dass überhaupt möglich gewesen ist. Den Vogel hat wieder Jo Glawions Gruppe abgeschossen, der lässt die jungs immer Radio-Opern machen, zum Steinerweichen. Sogar Lassie kam drin vor. Ich füg den Link ein, wo man sich die Ergebniss-Spots anhören kann, sobald die liebe Doris Ragette mir den Link schickt.

Am Sonntag gabs dann Schweinsbraten, aber die Kruste war mies. So eine Art Schweinsgummi. Vor Oktober werde ich nichts mehr kochen, jedenfalls nichts, was man auch im Schweizerhaus bekommt.

1 Comment Woche 16.

  1. cosima

    Hier sollte Felix’s schöner Kommentar stehen über den kleinen Durst, und den teuren Nachtzug, der ihn vom Kommen abhielt, aber ich hab ihn aus Versehen gelöscht, den Kommentar. Sorry, er geriet unter die Hummer-Spams.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*