Das MAK hat eine neue Matratzengruft….

Weil der Teppichsaal im MAK (Museum für angewandte Kunst, Wien) neugestaltet wurde, bin ich heut hingetappst. Schon mit keinem guten Gefühl. Also, die ausgestellten Teppiche (angeblich die kostbarsten Europas) sind von einer Hässlichkeit, die ihresgleichen sucht. Mama hat mir wesentlich schönere vererbt. Vielleicht liegt es daran, dass die Teppiche 300 – bis 400 Jahre alt sind. Textiles ist immer und ausnahmslos grindig in so einem Museum. Spitzen, Kleider, Schuhe, Hüte – alles sieht immer aus wie in der Ramschkiste von der Caritas. Wie von der 1.- Euro-Kiste.

Alle Kleider haben Schweißränder, da kann die beste Restauratorin nix machen. Und Teppiche sehen eben immer aus wie aus „Big Lebowski“, wo die Mafia eben draufgepinkelt hat.

MAK_Engel

 

Jedenfalls: Der Architekt hat sich totale Mühe gegeben und die Teppiche aufgehängt. Sie segeln im Raum und sollen ein märchenhaftes Gefühl vermitteln. Zum Glück sind sie sehr schlecht beleuchtet. Ältere Damen sollen ja auch immer im gedimmten Licht sitzen, damit man die Falten nicht sieht. Schade nur, dass die erläuternden Texte ebenfalls miserabel beleuchtet sind. Es ist viel Text, über Textiles muss man ja viel sagen, da das Objekt nicht für sich selber spricht, weil unschön. Aber man kann den Text aufgrund der Lichtverhältnisse nicht lesen. Vielleicht nehmen Sie eine Taschenlampe mit, wenn Sie das nächste Mal ins MAK gehen. Wenn Sie Glück haben, stehen Märchen aus 1001 Nacht drauf, das passt dann gut und ist immer eine erquickliche Lektüre.

Womit das Mak leider total daneben gegriffen hat ist die zeitgenössische Kunst. Die muss ja immer als Feigenblatt herhalten, in so einem total überfüllten Teppichsaal muss auch noch ein zeitgenössisches Kunstwerk hineingestopft werden. Wenn ich den Teppichsaal hätte gestalten müssen, ich hätte alle Teppiche schön auf einen Stapel gelegt, wie bei Adil Besim.

Dann hätte ein modernes Kunstwerk noch Platz gehabt. Aber so schwebt ein kitschiger blonder Engel über der ganzen Enge. Die Künstlerin ist aus Istanbul und „hat sich von der Politik abgewandt“, wie die MAK-Leute stolz berichteten. Das mag ja sein und kommt immer wieder vor, aber wem hat sie sich dann zugewandt? Der Kunst wohl kaum. Die MAK-ker sind ein paar Mal nach Istanbul gefahren, haben sie verlautbaren lassen (eine Dienstreise ist ja immer lustig). Sie haben der Künstlerin vermutlich beim Malen den Pinsel geführt. Sicher hätte man auch in Mödling eine Esoterikerin gefunden, die blonde Engel mit Gänseflügeln malt, aber da wären die Dienstreisen halt nicht so glamourös gewesen.

jedenfalls: ich mag keine milde lächelnden blonden Engel mit Blumenkörbchen, und ich vermisse den schönen Teppichsaal von GangArt. Das war eine Halle, großzügig und offen, eines Kalifen würdig. Und die Teppiche sind schön am Teppich geblieben und genug Licht war auch. Aber wo jetzt Thunfisch und Co herrschen, da herrscht auch Enge und Zwielicht. Alle Indizien weisen darauf hin.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*